Auf den Spuren von Matthias Maurer und Co. - Forscherreise am RGS

Grundschüler*innen des 4. Jahrgangs begaben sich an unserer Schule auf eine ganz besondere Reise: Eingeladen vom RGS wurden die Mädchen und Jungen zu Forscherinnen und Forschern. Doch ihre Forscherreise mussten sie nicht allein begehen, denn Lehrkräfte unserer Schule sowie Schülerguides aus dem 10. Jahrgang wurden zu Expeditionsleiter*innen, damit die Kinder in je zwei Workshops verschiedene spannende Phänomene im Bereich der Naturwissenschaften und der Informatik hautnah erleben konnten.

So entwickelten sich zum Beispiel „Kleine Lebewesen“, denen wir im Alltag kaum Bedeutung zumessen, unter dem Mikroskop im Biologieraum zu gefährlichen, Schrecken einflößenden Monstern.

Genaues Arbeiten mit Laborgeräten stand im Mittelpunkt des Chemieangebots, in dem sich die kleinen Forscherinnen und Forscher auf die geheimnisvolle „Spur des Puddingdiebs“ begaben und einen Betrug mithilfe von Puddingperlen und einer Geheimzutat entlarvten.

In der Physik galt es, die passenden Codes zum Knacken der „rätselhaften Box des Professors Proton“ herauszufinden und dabei spielerisch physikalische Phänomene zu entzaubern.

Verschiedene Programmierungsaufgaben hatten die jungen Informatikerinnen und Informatiker ganz nach dem Vorbild des deutschen ESA-Astronauten Matthias Maurer mit dem Einchipmikrorechner „Calliope mini“ zu bewältigen.

Jedes Grundschulkind wurde mit einem Forscherzertifikat für seine Anstrengungen belohnt. Bei allen Angeboten stand der Spaß am Entdecken und Experimentieren im Vordergrund, der die Grundschüler*innen für die naturwissenschaftlichen Fächer einnehmen sollte. Dass dies gelungen war, bekundeten die kleinen Forscherinnen und Forscher am Ende mit einem riesigen Applaus für die Lehrerinnen und Lehrer und die Schülerguides.

220518 Forscherreise