Dankeschön für 16.800 € Spenden für südamerikanische Kinder

Erfolg der Spendenaktion trotz schwieriger Bedingungen

Unter Corona läuft alles anders! Auch unsere traditionelle Spendenaktion für unsere beiden langjährigen Partnerprojekte in Südamerika, also das Straßenkinderprojekt „Santa Fé“ in São Paulo (Brasilien) sowie das Kinderkrankenhaus „Hospital del Niño“ in La Paz (Bolivien) verlief in diesem Winter ganz anders als in den letzten 30 Jahren. Unsere Schülerinnen und Schüler durften dieses Mal nicht zusammen backen und basteln. Und selbst wenn sie es gedurft hätten, wo hätten sie ihre Produkte verkaufen sollen? Weihnachtskonzerte, Basare, Elternsprechtage und die Verkaufsstände an den Adventssamstagen in der Marktpassage, all das durfte nicht stattfinden.

Aber die Aktion ausfallen zu lassen in einer Zeit, in der die Spendengelder gerade in Südamerika dringender denn je gebraucht werden, das war für unsere Schulgemeinschaft keine Option! Also fiel die Entscheidung dafür, nur Spendenaufrufe zu verteilen und zu verschicken und eventuell in Kauf zu nehmen, dass die Spendensumme deutlich kleiner als normalerweise ausfallen würde.

Die Entscheidung, die Aktion durchzuführen, hat sich als absolut richtig erwiesen; die Erwartung einer deutlich kleineren Summe als sonst als falsch: Mit großer Dankbarkeit gegenüber allen Spenderinnen und Spendern sowie mit ebenso großer Freude blickt Schulleiterin und Organisatorin der Aktion, Angelika Hasemann, auf den Kontoauszug, der 16.800 € anzeigt. Das ist eine überwältigende Summe, insbesondere in einer Zeit, in der viele Menschen eigene Existenzsorgen haben. Die Spendenbereitschaft der Schüler-, Eltern- und Lehrerschaft unserer Schule sowie zahlloser ehemaliger Mitglieder der RGS-Schulgemeinschaft, Stadthäger Geschäftsleute, Schaumburger Kirchengemeinden und Vereine sowie vieler anderer erwies sich als ebenso ungebrochen wie das Vertrauen in die seit 1991 regelmäßig stattfindende Aktion.

Mit Beginn des neuen Jahres haben bereits beide Projekte, denen die Spenden gewidmet sind, angefragt, ob sie wieder auf unsere Unterstützung hoffen dürfen, denn gerade während der Corona-Pandemie haben sie natürlich einen besonders hohen Bedarf an finanzieller Hilfe. Insofern können all unsere Spenderinnen und Spender sicher sein, dass ihr Beitrag sehnlichst erwartet wird und mit Sicherheit – wie immer – für existenz- und lebensrettende Maßnahmen verwendet werden wird.

Die Schulgemeinschaft des RGS hat wieder einmal gezeigt, dass sie ihr Zertifikat „Humanitäre Schule“ nicht nur im Foyer der Schule aushängt, sondern auch lebt.